TELEMETRISCHE TÜRME: ENTFERNUNGSBERECHNUNG MIT TRIGONOMETRIE

Die telemetrischen Türme befinden sich weiter im Landesinneren als die Küstenbatterien. Aufgrund ihrer Höhe, die sie nur allzu gut erkennbar machten, wurden sie mit Hilfe von Schrägdächern oder durch den Bau anderer Gebäude in der Nähe zur Unterbringung von Ausrüstungsgegenständen oder zur Unterbringung des Militärs als zivile Wohnhäuser getarnt.

Wozu wurden sie verwendet und wie passt die Trigonometrie dazu? Telemetrische Türme waren Aussichtsposten, die auch zur Entfernungsberechnung genutzt wurden. Große Teleskope und Präzisionsentfernungsmesser kamen aus den Schießscharten, um Ziele zu erfassen. Jede Batterie empfing die Schusskoordinaten von drei in angemessenen Abständen aufgestellten telemetrischen Türmen, und mit Hilfe trigonometrischer Funktionen wurde die Entfernung des zu treffenden Ziels berechnet.

Ein neuer Ausblick auf die Küste

Die Einwohner von Cavallino nannten die telemetrischen Türme „Ampeln“, weil sie oben an der Spitze große farbige Scheiben hatten, die als Signalmittel dienten. Einst teilweise bewohnt oder zu handwerklichen Zwecken umfunktioniert, sind sie heute stillgelegt und nur noch von außen sichtbar. Bei Ihren Radtouren mit der Familie entlang der Küste können Sie die über dem Horizont aufragenden telemetrischen Türme bewundern.

Touristische Routen zur Entdeckung der telemetrischen Türme

Auf der Fahrt entlang der Küstenstrecke werden Sie auf viele Sehenswürdigkeiten stoßen:
1) der Turm von Lio Grando
2) Die beiden Türme des Forte Vecchio
3) Ca‘ Pasquali Turn
4) Crepaldo Turm
5) Ca’Padovan Turm
6) Radaelli Turm
7) TCa’Bodi Turm
8) Sassonio Turm
9) Vignotto Turm
10) Ca’ di Valle Turm
11) San Marco Turm
12) Ca’Savio Turm
14) Via Hermada Turm